Nachhaltige Mobilität und
hohe Lebensqualität in Bornheim

Forschungsprojekt QuartierMobil
Persistenz und Dynamik im Quartier – Strategien zur Zukunft urbaner Mobilität

Was ist QuartierMobil?

QuartierMobil ist ein Forschungsprojekt im Rahmen der Leitinitiative Zukunftsstadt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Es untersucht neue Möglichkeiten der Mobilität und Verkehrsentwicklung in Quartieren. Dabei werden die Forschungsfelder Verkehrsplanung, Stadtentwicklung und die Ansprüche urbaner und moderner umweltschonender Mobilität in Form eines Modellquartiers direkt vor Ort zusammengeführt und mit Akteuren und Interessierten aus den Quartieren gemeinsam betrachtet. Das Projekt läuft drei Jahre. Die Untersuchungsräume sind der Frankfurter Stadtteil Bornheim und die Lincoln-Siedlung in Darmstadt. Hierbei besteht eine Kooperation zwischen den beteiligten Städten, Planungsbüros und Hochschulen.

Was ist das Ziel?

Der Frankfurter Stadtteil Bornheim soll Modellraum für eine attraktive und stadtverträgliche Mobilität werden. Das Projekt befasst sich mit der Fragestellung, wie sich die gewachsenen, dauerhaften (Infra-)Strukturen (Persistenz) vor Ort mit den sich stetig entwickelnden Mobilitätsbedürfnissen und -möglichkeiten (Dynamik) vereinbaren lassen. Es geht darum, die Lebensqualität in Bornheim zu erhalten und zu steigern. Dabei stehen die alltägliche Mobilität der Bewohnerinnen und Bewohnern und anderer Nutzerinnen und Nutzer im Quartier sowie die Versorgung mit Waren und Dienstleistungen im Mittelpunkt. Es sollen Strategien entwickelt werden, um die Ansprüche an den Straßenraum sowie die Mobilitätswünsche zusammenzubringen und neue Aspekte zu erproben.

Wie wird vorgegangen?

Die Erarbeitung des Projekts soll im Rahmen eines diskursiven Prozesses erfolgen: Akteure aus Stadtverwaltung, Wissenschaft und Planungspraxis arbeiten mit dem Ortsbeirat sowie weiteren Akteuren und Interessierten aus dem Quartier eng zusammen. In einem ersten Schritt werden die Bedürfnisse, Anforderungen und Wünsche an die Mobilität im Stadtteil erforscht. Danach sollen gemeinsam mit der Bevölkerung und Akteuren vor Ort Handlungsoptionen und Maßnahmen entwickelt werden. Diese werden in Handlungskonzepten und Strategien zusammengeführt.
Die gewonnenen Erkenntnisse und Maßnahmen können im Nachgang auch auf andere Quartiere und Stadtteile übertragbar sein und sich als Vorbild für andere Städte eignen.

Wer ist beteiligt?

Ansprechpartner für das Projekt in Bornheim sind das Referat Mobilitäts- und Verkehrsplanung der Stadt Frankfurt am Main sowie das Planungsbüro Planersocietät aus Dortmund. Die wissenschaftliche Begleitung erfolgt durch die Arbeitsgruppe Mobilitätsforschung der Goethe-Universität Frankfurt a.M. und den Lehrstuhl für Vergleichende Regierungslehre und Politikfeldanalyse der TU Braunschweig.

Lupenräume Freiligrathstraße & Kirchnerschule

Im Projekt QuartierMobil werden verschiedene Frage- und Problemstellungen in Lupenräumen in Bornheim vertieft untersucht und in zum Beispiel Planungswerkstätten oder Aktionstagen erprobt.

Freiligrathstraße

Anfang April 2019 kamen 66 Bewohner*innen der Freiligrathstraße zusammen, um gemeinsam mit den Planer*innen und der Stadt Frankfurt am Main Ideen für die zukünftige Gestaltung der Freiligrathstraße zu entwickeln.
Die Ergebnisse des Abends können in dieser Dokumentation angesehen werden.

Derzeit wird in enger Abstimmung mit den Fachämtern der Stadt ein planerischer Vorentwurf erarbeitet, der noch im Rahmen des Projekts QuartierMobil in die öffentliche Diskussion (z.B. über den Ortsbeirat) eingebracht wird.

Kirchnerschule

Die Schülerinnen und Schüler der Kirchnerschule in Bornheim unterstützten QuartierMobil bei der Fragestellung, wie das Umfeld der Kirchnerschule attraktiver und sicherer gestaltet werden kann. Gemeinsam nahmen sie mit den Planer*innen die Umgebung ihrer Schule unter die Lupe und entwickelten in einer Unterrichtsreihe eigene Ideen zu einer Attraktivierung ihrer Schulwege und ihres Schulumfelds.

Die Ergebnisse der Quartiersforschung werden am 1. November 2019 auf dem Schulbasar der Kirchnerschule Mitschülern, Lehrern, Eltern und Interessierten vorgestellt.

Die Dokumentation zur Quartiersforschung finden Sie hier.

Aktuelle Termine

Frühjahr 2020Siebtes Treffen der Projektsteuerungsgruppe
6. Feb. 2020Zweite Gesprächsrunde Quartierslogistik

Vergangene Termine

29. Nov. 2019Viertes Gesamtprojekttreffen
1. Nov. 2019Präsentation der Ergebnisse des Teilprojekts Quartiersforschung
26. Sep. 2019Sechstes Treffen der Projektsteuerungsgruppe
19. Aug. 2019Erste Gesprächsrunde Quartierslogistik
25. Jun. 2019Fünftes Treffen der Projektsteuerungsgruppe
9. Apr. 2019Ideenbörse zur Freiligrathstraße
20. Mrz. 2019Drittes Gesamtprojekttreffen
19. Feb. 2019Viertes Treffen der Projektsteuerungsgruppe
6. Nov. 2018Drittes Treffen der Projektsteuerungsgruppe
21. Aug. 2018Zweites Treffen der Projektsteuerungsgruppe
13. Jun. 2018Zweites Gesamtprojekttreffen
9. Jun. 2018Öffentliche Veranstaltung im Gemeindezentrum der Ev. Kirchengemeinde Frankfurt-Bornheim
21. Mrz. 2018Erstes Treffen der Projektsteuerungsgruppe

Downloads

Kirchnerschule (Quartiersforschung)

Freiligrathstraße (Ideenbörse)

Auftaktveranstaltung (9. Juni 2018)

Projektinformationen

Kontakt für Rückfragen:

Dipl.-Ing. Mona Winkelmann
Stadt Frankfurt am Main,
Referat Mobilitäts- und Verkehrsplanung
zur Webseite
Referat66A.1 [at] stadt-frankfurt.de

Kevin Hillen, M. Sc.
Planersocietät
Dr.-Ing. Frehn, Steinberg & Partner
Stadt- und Verkehrsplaner
zur Webseite
hillen [at] planersocietaet.de

Franziska Kirschner, M. Sc.
Goethe-Universität Frankfurt a.M.
Institut für Humangeographie
AG Mobilitätsforschung
Prof. Dr. Martin Lanzendorf
zur Webseite
kirschner [at] geo.uni-frankfurt.de

Jasmin Rychlik, M. A.
Technische Universität Braunschweig
Lehrstuhl für Vergleichende Regierungslehre
und Politikfeldanalyse
Prof. Dr. Nils C. Bandelow
zur Webseite
j.rychlik [at] tu-braunschweig.de

Schreiben Sie uns:

Haben Sie eine Frage oder möchten Sie etwas zum Projekt QuartierMobil mitteilen, so können Sie sich an die links aufgeführten Ansprechpartner wenden oder alternativ eine Nachricht über dieses Kontaktformular senden.